Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor ist das bekannteste Berliner Wahrzeichen und ein deutsches Nationaldenkmal. Ein Ort, den kaum ein Tourist bei seinem Berlin-Besuch auslässt. Einst war das Tor ein Mahnmal der Teilung, seit der Wende ist es zum Symbol der deutschen Einheit geworden.

Genau hier, mitten im Herzen der Stadt, finden die Kugelstoß-Wettbewerbe der Leichtathlet*innen statt.

ÖPNV-Anbindung:
S-Bahn: S1, S2, S25, S26 Brandenburger Tor
U-Bahn: U5 Brandenburger Tor
Bus: 100 Reichstag/Bundestag, 300 Behrenstraße/Wilhelmstraße, 100 Brandenburger Tor, 147 Unter den Linden/Glinkastraße

City Spree / East Side Gallery / Oberbaumbrücke

Mit den Kanu-, Kanu-Polo- und Ruder-Wettbewerben kommen die Finals direkt ins Herz der Hauptstadt. Vor der atemberaubenden Kulisse entlang der East Side Gallery und mit Blick auf die Oberbaumbrücke werden die Kanuten ihre Sprintwettbewerbe auf der Spree austragen. Rasant und intensiv geht es bei den Kanu-Polo-Meisterschaften zu, die ebenfalls auf der City-Spree stattfinden werden. Erstmals ist Rudern ein Teil des Multisportevents „Die Finals – Berlin 2022“, mit höchstem Tempo werden die Ruderboote durch das Spreewasser pflügen.

Der Zugang zu allen Wettbewerben und Wettkämpfen ist frei.

ÖPNV-Anbindung
Bahn: RE1 und RE7 (Ostbahnhof)
S-Bahn: S3, S5, S7, S9 (Ostbahnhof oder Warschauer Straße)
U-Bahn: U1 und U3 (Warschauer Straße oder Schlesisches Tor)
Bus: u.a. 165, 265, 300

Olympischer Platz und Olympiapark Berlin

Auf dem Olympischen Platz wird, wie bereits 2019, ein temporäres Stadion entstehen, in dem rund 1.800 Zuschauer Platz finden. Dort werden die Sportarten Triathlon, Bogensport und Moderner Fünfkampf innovativ miteinander vereint. Gleich nebenan ist der Olympiapark Berlin, der zu den bedeutendsten Sportanlagen des 20. Jahrhunderts in Europa zählt. Das Gelände ist immer wieder ein beliebter Schauplatz für die unterschiedlichsten sportlichen und kulturellen Events. Während der Finals findet im Olympiapark das Familiensportfest des Landessportbund Berlin statt.

ÖPNV-Anbindung
S-Bahn: S3/S9 Pichelsberg, S3/S9 Olympiastadion
U-Bahn: U2 Olympiastadion
Bus: M49 Flatowallee, 218 Flatowallee, 104 Neu-Westend

Kuppelsaal im Olympiapark Berlin

Der Kuppelsaal gehört zu den architektonischen Höhepunkten im Gebäudeensemble des denkmalgeschützten Deutschen Sportforums. Es ist eine der interessantesten Sportstätten von „Die Finals – Berlin 2022“. Hier werden die Deutschen Meisterschaften im Fechten ausgetragen. Der Kuppelsaal befindet sich auf dem Gelände des Olympiapark Berlin.In der regelmäßigen Nutzung ist der Kuppelsaal Austragungsort für das alljährliche Finale “Weißer Bär von Berlin” (Fechten) sowie Trainings- und Wettkampfstätte der Rhythmischen Sportgymnastik.

ÖPNV-Anbindung
S-Bahn: S3/S9 Pichelsberg, S3/S9 Olympiastadion
U-Bahn: U2 Olympiastadion
Bus: M49 Flatowallee, 218 Flatowallee, 104 Neu-Westend

Olympiastadion Berlin

Das Olympiastadion Berlin ist die Heimstätte von Hertha BSC. Seit 1985 ist es jährlicher Austragungsort des DFB-Pokalfinales. Das Olympiastadion Berlin war in den letzten Jahren Schauplatz unter anderem der 18. FIFA WM 2006, der 12. IAAF Leichtathletik WM Berlin 2009, des Eröffnungsspiels der 6. FIFA Frauen WM 2011 und des UEFA Champions League Finales 2015. Jährlich findet hier das Internationale Stadionfest (ISTAF) statt. Jedes Jahr ist das Olympiastadion Berlin ein Schauplatz der größten Konzerte. In diesem Jahr treten unter anderem Coldplay und Rammstein auf. Seit 2018 ist es die Heimat des Musikfestivals Lollapalooza in Kooperation mit dem Olympiapark Berlin.

Wie bereits im Jahr 2019 werden zu den Finals Berlin 2022 die Leichtathlet*innen ihre Deutschen Meisterschaften im Fünf-Sterne-Stadion austragen

ÖPNV-Anbindung
S-Bahn: S3/S9 Olympiastadion
U-Bahn: U2 Olympiastadion
Bus: M49 Flatowallee, 218 Flatowallee, 104 Neu-Westend

Max-Schmeling-Halle

Im Mauerpark, im Ortsteil Prenzlauer Berg, liegt eine der beliebtesten Sport- und Konzertarenen Berlins: die Max-Schmeling-Halle. Ihren Namen verdankt die Arena der Box-Legende Max Schmeling, denn sie wurde ursprünglich im Rahmen der Bewerbung Berlins für Olympia 2000 als Boxhalle geplant und später zu einer Multifunktionshalle erweitert.

Heute ist die Arena mit ihren steilen Tribünen und bester Sicht von allen Plätzen, Heimat der Berlin Recycling Volleys und der Handballer der Füchse Berlin. David Bowie, Madonna, Die Toten Hosen, Ed Sheeran und viele andere Künstler*innen sind hier aufgetreten.

Wie schon bei der Premiere 2019 wird die Max-Schmeling-Halle der Austragungsort für Gerätturnen und die Rhythmische Sportgymnastik sein. Auch die Trampolin-Wettbewerbe, erstmals bei den Finals dabei, werden in der Max-Schmeling-Halle ausgetragen.

ÖPNV-Anbindung
S-Bahn: S41, S42, S8, S85 Schönhauser Allee
U-Bahn: U2 Schönhauser Allee, U8 Bernauer Straße
Tram: M1 Milastraße, M10 Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark
Bus: 247 Lortzingstraße , 156 Stadion Buschallee/Hansastraße

Neptunbrunnen

Auf der Freifläche zwischen Marienkirche und Rotem Rathaus, nahe dem Alexanderplatz, steht der vielleicht schönste Brunnen der Hauptstadt: der Neptunrunnen. 1891 wurde er vor dem Berliner Stadtschloss aufgebaut, im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, lagerte man die Brunnenteile zunächst ein, bevor er 1969 seinen neuen und heutigen Platz fand.

Am Neptunbrunnen finden die Wettkämpfe der 3×3 Basketballer*innen und von Radsport Trial bei freiem Eintritt statt.

ÖPNV-Anbindung:
S-Bahn: S3, S5, S7, S9 Bahnhof Alexanderplatz
U-Bahn: U8 Bahnhof Alexanderplatz, U5 Rotes Rathaus, U2 Klosterstraße
Tram: M4, M5, M6 Alexanderplatz, M2 Alexanderplatz/Dircksenstraße, M1, M2 Alexanderplatz/Memhardstraße, M1, M4, M5, M6 Spandauer Straße/Marienkirche
Bus: u. a. 100, 200, 300, 248

SSE

Die Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE) wurde gebaut für die Bewerbung Berlins um die Ausrichtung der Olympischen Spiele im Jahr 2000. Die Spiele fanden jedoch in Sydney statt. Berlin freut sich seit der Eröffnung 1999 über eine hochmoderne Sport- und Wettkampfschwimmhalle. In der SSE fanden seither u. a. viele FINA-Worldcups statt. Seit vielen Jahren in Folge richtet Berlin in dieser Schwimmhalle die Deutschen Meisterschaften im Schwimmen aus. Die SSE ist Bundesstützpunkt im Wasserspringen und Landesleistungszentrum im Schwimmen.

Wie bereits 2019 und 2021 wird die SSE die Heimat der Schwimmer*innen sein.

ÖPNV-Anbindung
S-Bahn: S41/S42, S8, S85 Landsberger Allee
Tram: M5, M6 Landsberger Allee, M10 Paul-Heyse-Straße
Bus: 156 S-Landsberger Allee, 200 Conrad-Blenkle-Straße

Strandbad Wannsee

Das Strandbad Wannsee ist der Startpunkt der Triathlon-Wettbewerbe. Es ist das größte Binnenseebad Deutschlands mit einem rund 1.000 Meter langen Strand. 1907 wurde es offiziell als Badestelle freigegeben. Erstmals in Preußen war es hier möglich, dass Frauen und Männer gemeinsam badeten, ohne von den Blicken der Flaneure am Ufer geschützt zu sein. Diese für damalige Verhältnisse revolutionäre Neuigkeit und die Tatsache, dass das Baden zunächst keinen Eintritt kostete, verbreitete sich vor allem bei den Arbeiterfamilien Berlins rasant schnell. Binnen kürzester Zeit war das Strandbad Wannsee das beliebteste öffentliche Freibad Preußens.

Im Rahmen der Finals Berlin 2022 findet im Strandbad das Schwimmen der Triathlet*innen statt. Anschließend startet von hier aus das Radfahren der Triathlon-Wettbewerbe.

ÖPNV-Anbindung
S-Bahn: S1/S7 bis S-Bahnhof Nikolassee