Wasserspringen ist eine der komplexesten Sportarten. Kraft, Koordination, Beweglichkeit und eine gehörige Portion Mut gehören dazu.
Im Wasserspringen gibt es zwei Disziplinen – das sogenannte Kunstspringen vom beweglichen 3m Brett, und das Turmspringen von der 10m Plattform.
Eine Sportart übrigens mit großer Tradition – bereits bei den dritten Olympischen Spielen der Neuzeit, 1904 in St.Louis stand Wasserspringen auf dem Programm. Im Jahr 2000 kamen zwei neue Disziplinen hinzu – das Synchronspringen von Brett und Turm, bei dem die Athlet*innen den gleichen Sprung direkt nebeneinander ausführen.

Wer beim Wasserspringen gewinnen will, muss schwierige Sprünge zeigen – und diese so perfekt wie möglich ausführen. Jeder einzelne Sprung besitzt dabei einen eigenen Schwierigkeitsgrad. Punktrichter bewerten die Ausführung mit Noten zwischen Null und 10. Die Summe der Noten wird dann mit dem Schwierigkeitsgrad multipliziert.

Die Top-Nation im Wasserspringen ist seit vielen Jahren China, wo das Springen von Brett und Turm neben Tischtennis zu den angesehensten Sportarten zählt.
In Deutschland gehört aktuell ein Berliner zu den Medaillensammlern auf der großen internationalen Bühne – Patrick Hausding. Der 32-Jährige ist Weltmeister, mehrfacher Europameister und hat 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Bronze vom 3m Brett geholt – das war seit 1912 keinem Deutschen mehr gelungen.
Patrick Hausding wird bei den FINALS 2021 in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark in Berlin gleich in mehreren Disziplinen an den Start gehen – sowohl vom schwingenden Brett als auch von der 10m Plattform. Wie auch die derzeit beste deutsche Wasserspringerin, Tina Punzel aus Dresden.
Besonders spannend – die Deutschen Meisterschaften im Wasserspringen gelten gleichzeitig als nationale Olympiaqualifikation, heißt – die Sieger der Finals 2021 können ihr Ticket für Tokio buchen.

Wusstest Du, dass 
  • die Springer*innen vom 10m Turm nur 1,5 Sekunden Zeit für bis zu 4 Salti haben…
  • die Athlet*innen aus 10m Höhe mit 60 km/h auf die Wasser-Oberfläche treffen…
  • alle Wasserspringer*innen immer ein kleines Tuch mit auf Brett und Turm nehmen, um sich vor einem Sprung komplett abzutrocknen, damit wird verhindert, dass bei den schnellen Drehungen die Hände beim Griff an Knie und Knöchel abrutschen können
  • die Wiege des modernen Wasserspringens in Deutschland liegt, die Halloren – Salzarbeiter im heutigen Sachsen-Anhalt – sprangen im 18. Jahrhundert zunächst als Erfrischung in die Saale, daraus entwickelten sich schnell die ersten Wettbewerbe vor Zuschauern

Gesichter der Finals

diefinals-gesicht-punzel

Tina Punzel

Wasserspringen

Geboren: 01.08.1995
Grösse: 1,66 m
Gewicht: 61 kg
Verein: Dresdner SC
Trainer: Boris Rozenberg
Disziplin: 3m-Brett, 3m-Brett Synchron (mit Lena Hentschel), Turm S

Größte Erfolge:

  • 5x WM Top 10 (2019)
  • Europameisterin 3m (2013)
  • Europameisterin 3m Mixed Synchro (2018)
  • 23x Deutsche Meisterin
  • Mit zwei Titeln, einmal Silber und einmal Bronze war sie kürzlich die erfolgreichste Teilnehmerin der EM 2021 in Budapest.

Zum Wasserspringen kam sie durch ihre beiden Eltern, die ebenfalls gesprungen sind. Der Sport gehört bereits seit ihrem 5. Lebensjahr fest zu ihrem Leben dazu. Die Studentin war schon bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio dabei und belegte hier den 7. Platz, in Tokio will sie es nun noch weiter nach vorn schaffen.


diefinals-gesicht-hausding

Patrick Hausding

Wasserspringen

Geboren: 09.03.1989
Grösse: 1,81 m
Gewicht: 81 kg
Verein: Berliner TSC
Trainer: Christoph Bohm
Disziplin: 3m-Brett, 3m-Sychron (mit Lars Rüdiger)

Größte Erfolge:

  • Silber Olympische Spiele 2008 (10m Synchron)
  • Bronze Olympische Spiele 2016 (3m-Brett)
  • Weltmeister 2013 (10m Synchron)
  • 17x Europameister 2008-2021 (Stand 17. Mai)

Patrick Hausding ist einer der besten und erfolgreichsten Wasserspringer der Welt. Bei den Olympischen Spielen konnte er sich bislang eine Bronze- und eine Silbermedaille sichern, mit einer Goldmedaille in Tokio soll seine Karriere den Höhepunkt erreichen. Der 32-Jährige hat in seiner Laufbahn so ziemlich alles erlebt, musste auch schwere Verletzungen wegstecken, aber er hat sich immer wieder zurück in die Spitze gekämpft.