Turnen ist die komplexe Kombination aus Schnellkraft, Eleganz, Ausdauer und Körperbeherrschung. Ob in der Luft oder am Gerät – jede noch so kleine Bewegung muss in Perfektion ausgeführt werden, damit die Elemente gelingen können. Jahrelanges Training und unzählige Wiederholungen sind notwendig, um Elemente zu Erlernen und sie so miteinander zu verbinden, dass Wettkampfübungen entstehen, die, mit Höchstschwierigkeiten gespickt, den Wertungsrichtern präsentiert werden können.

Es bedarf großes Talent und höchster Disziplin, um an den Geräten Übungen auf nationalem und internationalem Niveau präsentieren zu können – die Männer starten an sechs (Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck), die Frauen an vier (Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken, Boden) Geräten. Je nach Wettbewerb werden die Titel im Team, im Mehrkampf und an den einzelnen Geräten vergeben. Turnen bildet die Kernsportart des DTB und wird auf Vereinsebene bereits für das frühste Kindesalter angeboten. Auf allen Leistungsebenen wird in den Landesturnverbänden ein Wettkampfbetrieb angeboten, sodass Turnen als Wettkampfsport für Jedermann entsprechend seines persönlichen Leistungsniveaus ermöglicht wird.

Weitere Informationen zu den Sportarten Gerätturnen und Rhythmischer Sportgymnastik gibt es auf der Webseite des Deutschen Turner-Bundes auf www.dtb.de

Gesichter der Finals

diefinals-gesicht-Sarah-Voss

Sarah Voss

Gerätturnen

Geburtsdatum: 21.10.1999
Wohnort: Dormagen
Verein: TZ DSHS Köln
Beruf: Studentin

Größte sportliche Erfolge:
7. Platz, Weltmeisterschaft 2019 (Schwebebalken)
10. Platz, Weltmeisterschaft 2019 (Mehrkampf)
Deutsche Meisterin, Die Finals 2019 Berlin (Mehrkampf)
Deutsche Meisterin, Die Finals 2019 Berlin (Sprung)
Deutsche Meisterin, Die Finals 2019 Berlin (Schwebebalken)
Deutsche Meisterin 2018 (Sprung)
Deutsche Meisterin 2018 (Schwebebalken)
8. Platz, Weltmeisterschaft 2018 (Mannschaft)
4. Platz, Europameisterschaft 2018 (Sprung)
5. Platz, EnBW DTB-Pokal 2018 (Mehrkampf)
Silbermedaille, International Competition Toyota 2017 (Sprung)
Bronzemedaille, International Competition Toyota 2017 (Boden)
7. Platz, Europameisterschaft 2016 (Mannschaft)
Silbermedaille, EnBW DTB-Pokal 2016 (Mannschaft)

Obwohl sie die Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Montréal noch verpasste, war 2017 für die Dormagenerin persönlich ein besonderes Jahr, erreichte sie doch unter anderem beim sehr stark besetzten Challenge Cup in Paris sowohl am Sprung als auch am Balken das Finale. „Da merkte ich, du hast die Chance, noch mehr zu schaffen.“ Das bewies sie 2018 mit einem vierten EM-Rang am Sprung sowie ihrem Weltmeisterschaftsdebüt in Doha.

Bei den Finals 2019 Berlin drehte sie richtig groß auf: Sie gewann neben dem Vierkampf auch noch Gold am Sprung und am Schwebebalken.


diefinals-gesicht-Andreas-Toba

Andreas Toba

Gerätturnen

Geburtsdatum: 07.10.1990
Wohnort: Hannover
Verein: TK Hannover
Beruf: Angestellter

Größte sportliche Erfolge:
Silbermedaille, Europameisterschaften 2021 am Reck
19. Platz, Weltmeisterschaft 2019 (Mehrkampf)
Deutscher Meister, Die Finals 2019 Berlin (Mehrkampf)
Deutscher Meister, Die Finals 2019 Berlin (Reck)
Deutscher Vize-Meister, Die Finals 2019 Berlin (Ringe)
3. Platz, Die Finals 2019 Berlin (Barren)
Silbermedaille, EnBW DTB Pokal 2019 (Mannschaft)
4. Platz, Europameisterschaften 2018 (Mannschaft)
Goldmedaille, Aquece Testevent Rio de Janeiro 2016 (Mannschaft)
7. Platz, Olympische Spiele 2016 mit der Mannschaft
8. Platz, Weltmeisterschaft 2014 (Mannschaft)
7. Platz, Olympische Spiele 2012 (Mannschaft)

Toba ist eine Kämpfernatur. Das hat er von seinem Vater geerbt. Marius Toba war Mitglied der rumänischen Nationalmannschaft, bevor er 1989 nach Deutschland zog. Sohn Andreas war von klein auf in der Turnhalle dabei. „Ich kann gar nicht sagen, wann ich angefangen habe“, sagt er. „Ich war schon im Juniorenbereich der, der alles konnte, aber nichts richtig gut.“ Das habe sich, trotz mittlerweile zweier nationaler Titel an den Ringen, wie ein roter Faden durch seine Karriere gezogen. Gerade die Vielseitigkeit und Verlässlichkeit macht ihn zudem zur Stütze jeder Mannschaft.