Beim Trial fährt man mit dem Fahrrad über Hindernisse, ohne dabei den Fuß auf dem Untergrund abzusetzen. Das geht so ziemlich überall, egal ob draußen in der Natur, in der Stadt oder sogar im Indoorbereich mit speziell aufgebauten Strecken (Sektionen). Bei der Auswahl der Hindernisse ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt – sei es der Findling im Park oder die Mauer des Nachbarn.

Im Wettkampf gilt es, festgelegte Sektionen möglichst fehlerfrei in 2 Minuten zu absolvieren. Dabei erhält die Fahrerin / der Fahrer jeweils 10 Punkte für ein überwundenes Hindernis und es gewinnt diejenige / derjenige mit den meisten Punkten. Werden beide Füße abgesetzt, muss die Sektion für diese Runde verlassen werden. Abhängig vom Leistungsniveau der Fahrer steigt die Schwierigkeit der Sektionen und die Hindernisse werden immer höher. Für die FahrerInnen bedeutet das viel Konzentration, Geschicklichkeit, Kraft und Mut um mit dem Rad über die verschiedenen Hürden zu springen und zu hüpfen, ohne dabei die Balance zu verlieren. Fahren tun sie dabei kaum noch, weshalb es sich bei den Rädern auch um Spezialanfertigungen handelt. Diese sind leichter und ohne Sattel, um so mehr Bewegungsfreiheit zu bieten.

Die Finals der Deutschen Meisterschaft Trial 2021 werden auf dem Gelände des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks in Berlin stattfinden.

Gesichter der Finals

diefinals-gesicht-Nina-Reichenbach

Nina Reichenbach

Trial

Mit ihren erst 22 Jahren hat Nina Reichenbach schon alles erreicht, was im Fahrrad-Trialsport möglich ist: sie ist mehrfache Deutsche Meisterin, amtierende Europameisterin und 4-fache (und aktuelle) Weltmeisterin.

Seit 2007 ist Nina ist auf dem Trial-Fahrrad unterwegs. Aufgrund von „Frauenmangel“ bei regionalen Wettkämpfen trat sie in der Vergangenheit oft gegen die Jungs in ihrer Altersklasse an – lies dort aber schnell die männliche Konkurrenz weit hinter sich. Nach einigen dritten und zweiten Podiumsplätzen ging 2016 ihr großer Traum in Erfüllung: bei der Weltmeisterschaft 2016 im italienischen Val di Sole holte sich Nina das Regenbogentrikot der Weltmeisterin in der Klasse Elite Women. Sie verteidigte ihren Titel erfolgreich bei den Urban Cycling World Championships in Chengdu/China 2017, 2018 und 2019. Bei der Premiere von „Die Finals“ wurde sie 2019 Deutsche Meisterin im Jahn-Sportpark Berlin.

Nina lebt in Ötisheim (Baden-Württemberg) und fährt für den RSC Bretten. Die erfolgreiche Sportlerin engagiert sich zusammen mit ihren Vereinskollegen für den Trial-Nachwuchs und ist besonders für junge Trial-Fahrerinnen ein großes Vorbild.


diefinals-gesicht-Oliver-Widmann

Oliver Widmann

Trial

Mit seinem Vater als Vorbild begann Oliver zunächst mit Motorrad-Trial. Der große Spaßfaktor und das beim Fahrrad-Trial die eigene Muskelkraft gefordert wird, überzeugte ihn aber schnell auf das unmotorisierte Zweirad umzusteigen. Inzwischen fährt Oliver seit 9 Jahren Fahrrad-Trial beim MSC Marburg und kann bereits große Erfolge vorweisen. Der 19-jährige aus Bönnigheim-Hohenstein (Baden-Württemberg) ist 8-facher Deutscher Meister im Nachwuchsbereich und wurde 2015 erstmals Vizeweltmeister.

Die Wettkampfsaison 2018 wurde zum sportlichen Höhepunkt seiner Karriere: bei der Europameisterschaft in Moudon/Schweiz landete Oliver auf dem 1. Platz in der Klasse Junioren 26“. Im November 2018 im chinesischen Chengdu, bei den Urban Cycling World Championships – der Weltmeisterschaft für Trial, BMX und CycloCross – wurde Oliver Junioren 26“ Weltmeister und Träger des begehrten Regenbogentrikots. Und diese Erfolge konnte er analog 2019 wiederholen! Seit 2020 tritt Oliver in der Elite 26“ der Männer an und hofft bei „Die Finals 2021“ seinen ersten Titel als Deutscher Meister in dieser Klasse zu erkämpfen.


diefinals-gesicht-Dominik-Oswald

Dominik Oswald

Trial

Die Trial-Weltmeisterschaft 2019 im chinesischen Chengdu war bisher die erfolgreichste für den Bund Deutscher Radfahrer, denn drei von fünf Medaillen der Einzelwettkämpfe gingen nach Deutschland! Neben Nina Reichenbach und Oliver Widmann, die erfolgreich ihre Titel verteidigten, gewann Dominik Oswald zum ersten Mal das lang ersehnte Regenbogentrikot und wurde Weltmeister in der Klasse Elite Men 20“. Lange hatte Dominik drauf hingearbeitet: in den Jahren 2014 und 2015 wurde er Junioren-Weltmeister und 2017 bereits Vize-Weltmeister in der Elite-Klasse.

Der 24-jährige aus Münchweier startet für den MSC Münstertal und fährt seit 2003 Trial. Neben dem Weltmeistertitel gewann er 2019 auch den Titel des Europameisters. Bei „Die Finals“ 2019 wurde Dominik in Berlin Deutscher Meister und hofft diesen Erfolg auch 2021 wiederholen zu können.