Trampolinturnen kommt aus den USA, denn dort wurde 1928 das erste Trampolin aufgebaut. Der erste Trampolinwettkampf fand 1947 in Dallas/Texas statt. Acht Jahre später wurde das erste Trampolin nach Europa gebracht. Auf einem Kongress des Internationalen Turnerbundes wurde 1959 das Trampolinturnen als selbständige Sportdisziplin anerkannt. Seitdem werden regelmäßig Meisterschaften durchgeführt, wobei die Deutschen Meisterschaften jedes Jahr und die Europameisterschaften im Zwei-Jahres-Turnus durchgeführt werden. Die Weltmeisterschaften wechselten 2009 vom Zwei-Jahres-Turnus in den jährlichen Rhythmus.

Am 1. September 1997 beschloss das Internationale Olympische Komitee in Lausanne, Schweiz, endgültig die Aufnahme der Trampolin-Einzelkonkurrenzen in das offizielle Programm der Olympischen Spiele 2000 in Sydney. 2004 errang Anna Dogonadze Olympia-Gold für Deutschland.

Bei den Finals Berlin 2022 feiert das Trampolinturnen Premiere. In der Max-Schmeling-Halle werden die neuen Deutschen Meisterinnen und Meister im Einzel gesucht.

Tickets für die Trampolin-Wettkämpfe gibt es hier.

Weitere Informationen zu den Sportarten Gerätturnen, Rhythmische Sportgymnastik und Trampolinturnen gibt es auf der Webseite des Deutschen Turner-Bundes auf www.dtb.de