Schwimmen vereint Eleganz, Kraft und Ausdauer. Ob Start, Wende oder Technik, alles muss perfekt beherrscht werden, um ganz oben mithalten zu können. Als olympische Kernsportart steht das Schwimmen regelmäßig im Fokus der Öffentlichkeit und Medien. Bei nationalen und internationalen Großveranstaltungen erweisen sich die Wettbewerbe als Zuschauermagneten, denn am Ende geht es bei den packenden Rennen immer um Hundertstel Sekunden, die über Sieg und Niederlage entscheiden. Aber nicht nur im Hochleistungssport übt das Schwimmen seine Faszination aus. Schwimmen ist für Jedermann und fördert gesellschaftsübergreifend die Gemeinschaft, die Gesundheit und das Bewusstsein für Leistung und Toleranz.

Gesichter der Finals

diefinals-gesicht--schwingenschloegl

Fabian Schwingenschlögl

Schwimmen

Geboren: 15.08.1991
Größe: 1,90 m
Gewicht: 84 kg
Disziplin: 100m Brust
Verein: Neckarsulmer Sport-Union
Trainer: Matthew Magee

Größte Erfolge:

  • Bronze 4x100m Lagen EM (2018)
  • 7. Platz 4x100m Lagen Mixed WM (2019)
  • 8. Platz 4x100m Lagen WM (2019)

Fabian Schwingenschlögl ist auf den Bruststrecken zu Hause. Seit 2018 zieht er bei der Neckarsulmer Sport-Union seine Bahnen, dort ist neuerdings der Australier Matthew Magee als Trainer tätig, als Nachfolger des zum Bundestrainer aufgestiegenen Hannes Vitense. Zuvor trainierte und studierte Fabian jedoch fünf Jahre in den USA. Inzwischen arbeitet er neben der Schwimmkarriere in Teilzeit bereits als Fertigungsplaner/Industrial Engineer. In neuer deutscher Rekordzeit über 100m Brust (58,95 Sekunden) sicherte er sich im April das Olympiaticket für Tokio, wo er sich nun mit 29 Jahren seinen sportlichen Traum erfüllen will.


diefinals-gesicht-diener

Christian Diener

Schwimmen

Geboren: 03.06.1993
Größe: 1,82 m
Gewicht: 82 kg
Verein: Potsdamer SV
Trainer: Jörg Hoffmann
Disziplin: 200m Rücken

Größte Erfolge:

  • Silber 50m Rücken Kurzbahn-EM (2019)
  • Silber 100m Rücken Kurzbahn-EM (2019)
  • Silber 200m Rücken Kurzbahn-EM (2019)
  • Bronze 4x100m Lagen EM (2018)
  • Silber 200m Rücken EM (2014)

Christian Diener spielt mit seiner Erfahrung eine ganz wichtige Rolle in der deutschen Schwimm-Nationalmannschaft. Mit seiner unaufgeregten Art gibt der Rückenspezialist den jüngeren Teammitgliedern ein gutes Vorbild, wie man wichtige Wettkämpfe meistert. So auch bei der Kurzbahn-WM in Glasgow im Dezember 2019, wo der Potsdamer gleich dreimal Silber gewann. Nach Platz sieben im olympischen Finale über 200m Rücken in Rio 2016 soll es in Tokio für den künftigen Feuerwehr-Mann noch weiter nach vorn gehen.