Die Rhythmische Sportgymnastik gilt als eine sehr ästhetische und anmutige Sportart. In ihr werden die von Instrumentalmusik oder Gesang begleiteten Übungen sowohl mit Seil, Reifen, Ball, Keule oder Band geturnt. Die Präsentationen der Gymnastinnen sind durch tänzerische und akrobatische Elemente gekennzeichnet, wobei die Nähe zum Ballett immer wieder deutlich wird. Wettkämpfe gibt es sowohl im Einzel als auch mit der Gruppe.

Neben einer ausgesprochen großen Beweglichkeit spielen auch (Kraft) und vor allem Koordination in dieser ästhetischen Sportart eine bedeutende Rolle, um die geforderten Sprünge, Drehungen und Gleichgewichtselement mit Geräteschwierigkeiten zu verbinden.

Die Rhythmische Sportgymnastik sucht im Einzel und in der Gruppe die Deutschen Meisterinnen in der Max-Schmeling-Halle. Es wird im Einzel ein Kür-Vierkampf Reifen, Ball, Keulen und Band geturnt. In der Gruppe ist es eine Übung mit 5 Reifen und eine mit 2 Bällen/3 Bändern.

Tickets für die RSG-Wettkämpfe gibt es hier.

Weitere Informationen zu den Sportarten Gerätturnen, Rhythmische Sportgymnastik und Trampolinturnen gibt es auf der Webseite des Deutschen Turner-Bundes auf www.dtb.de