Die Rhythmische Sportgymnastik gilt als eine sehr ästhetische und anmutige Sportart. In ihr werden die von Instrumentalmusik oder Gesang begleiteten Übungen sowohl ohne Handgerät als auch mit Seil, Reifen, Ball, Keule oder Band geturnt. Die Präsentationen der Gymnastinnen sind durch tänzerische und akrobatische Elemente gekennzeichnet, wobei die Nähe zum Ballett immer wieder deutlich wird. Wettkämpfe gibt es sowohl im Einzel als auch mit der Gruppe.

Neben einer ausgesprochen großen Beweglichkeit spielen auch Kraft und Koordination in dieser ästhetischen Sportart eine bedeutende Rolle, um die geforderten Sprünge, Drehungen und Gleichgewichtselement mit Geräteschwierigkeiten zu verbinden.

Im Mehrkampf der Meisterklasse Einzel heißt die Favoritin Margarita Kolosov (SC Potsdam), die erst im zweiten Jahr in der Meisterklasse startet und sich 2019 bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften der Altersklasse 15 Jahre sich überlegen den Titel im Mehrkampf und in allen Einzelgerätefinals sicherte. Bei den Gruppen wird Bremen 1860 versuchen, den Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Weitere Informationen zu den Sportarten Gerätturnen und Rhythmischer Sportgymnastik gibt es auf der Webseite des Deutschen Turner-Bundes auf www.dtb.de

Gesichter der Finals

diefinals-gesicht-Margarita-Kolosov

Margarita Kolosov

Rhythmische Sportgymnastik

Geburtsdatum: 11.03.2004
Wohnort: Fellbach
Verein: SC Potsdam /TSV Schmiden
Beruf: Schülerin
Trainerin: Yuliya Raskina


diefinals-gesicht-Melanie-Dargel

Melanie Dargel

Rhythmische Sportgymnastik

Geburtsdatum: 16.09.2005
Wohnort: Worms
Verein: TG Worms
Beruf: Schülerin
Trainerin: Zofia Domagaski