Moderner Fünfkampf geht auf eine Idee von Pierre de Coubertin, dem Begründer der Olympischen Spiele der Neuzeit, zurück. Die Sportart gehört seit 1912 ununterbrochen zum olympischen Programm. Die Kombination aus fünf ganz unterschiedlichen Disziplinen macht den besonderen Reiz aus und fordert ein enormes Maß an Vielseitigkeit. Format und Distanzen sind für Frauen und Männer gleich. Über eine Qualifikationsrunde bei mehr als 36 Teilnehmer*innen und das Halbfinale qualifizieren sich die besten 18 Athlet*innen. Im Finale werden in 90 Minuten alle Disziplinen absolviert und so der*die Sieger*in ermittelt.

Moderner Fünfkampf setzt sich zusammen aus:

  • Degenfechten (jede/r gegen jede/r)
  • Schwimmen (200 Meter Freistil)
  • Springreiten (Parcourlänge bis 400 Meter mit 10 Hindernissen, wird nach Olympia 2024 ersetzt, national früher…)
  • Schießen und Laufen, kombiniert im Laser-Run (zwischen jeder der fünf 600-Meter-Laufrunden findet ein Schießdurchgang mit der Laser-Pistole statt)

Die Deutschen Meisterschaften im Modernen Fünfkampf werden nur im Vierkampf (ohne Reiten) durchgeführt und finden im Olympiapark und auf dem Olympischen Platz statt.

Der Eintritt ist frei.