Turnen ist die komplexe Kombination aus Schnellkraft, Eleganz, Ausdauer und Körperbeherrschung. Ob in der Luft oder am Gerät – jede noch so kleine Bewegung muss in Perfektion ausgeführt werden, damit die Elemente gelingen können. Jahrelanges Training und unzählige Wiederholungen sind notwendig, um Elemente zu Erlernen und sie so miteinander zu verbinden, dass Wettkampfübungen entstehen, die, mit Höchstschwierigkeiten gespickt, den Wertungsrichtern präsentiert werden können.

Es braucht großes Talent und höchste Disziplin, um an den Geräten Übungen auf nationalem und internationalem Niveau präsentieren zu können – die Männer starten an sechs (Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck), die Frauen an vier (Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken, Boden) Geräten. Je nach Wettbewerb werden die Titel im Team, im Mehrkampf und an den einzelnen Geräten vergeben. Das Gerätturnen bildet die Kernsportart des DTB und wird auf Vereinsebene bereits für das frühste Kindesalter angeboten. Auf allen Leistungsebenen wird in den Landesturnverbänden ein Wettkampfbetrieb angeboten.

Die Turnerinnen und Turner küren ihre Deutschen Meister*innen im Mehrkampf und an den einzelnen Geräten in der Max-Schmeling-Halle.

Tickets für die Gerätturn-Wettkämpfe gibt es hier.

Weitere Informationen zu den Sportarten Gerätturnen, Rhythmische Sportgymnastik und Trampolinturnen gibt es auf der Webseite des Deutschen Turner-Bundes auf www.dtb.de