Patrick Schneider – Draußen genauso schnell wie drinnen?

Nach nur zwei Jahren Training ist Patrick Schneider als Quereinsteiger im Jahr 2016 in die EM-Staffel des DLV über 4×400 Meter gelaufen. Ein Erfolg, den er 2018 bei der Heim-EM in Berlin wiederholen konnte. Im Einzel erreicht der heute 29-Jährige auch das Halbfinale. Nach dem unerwarteten Aufstieg folgten Jahre der Suche nach dem für ihn optimalen Umfeld. Einiges spricht dafür, dass er dieses nun in der Trainingsgruppe von Mittelstrecken-Bundestrainer Georg Schmidt gefunden hat.

In seiner ersten ernsthaften Hallensaison und nach gerade erst auskurierter Verletzung lief der Athlet des TV Wattenscheid 01 in Leipzig in diesem Jahr zu seinem ersten deutschen Meistertitel über 400 Meter sowie der ersten WM-Teilnahme seiner Karriere. Und dass, obwohl sein Training auf ein um die 800 Meter erweitertes Wettkampf-Repertoire ausgerichtet ist.

Bei den Deutschen Meisterschaften im Rahmen der Finals Berlin 2022 sollen nach den starken Hallenrennen zuerst wieder die 400 Meter im Mittelpunkt stehen. Der berufstätige Student möchte aber auch herausfinden, ob seine Leistungen über 800 Meter genauso gut oder vielleicht sogar noch besser sind. „Ich möchte insgesamt in meiner Karriere alle Möglichkeiten zur Optimierung ausprobiert haben“, erzählt Patrick Schneider.

Jugend als Fußballer

Der in Ansbach in Bayern geborene heutige Leichtathlet spielte in seiner Jugend Fußball. Erst im Alter von 21 Jahren keimte in ihm der Gedanke: „Sportlich kann das noch nicht alles gewesen sein.“ Strukturiertes Training brachte schon im Jahr 2016, also erst zwei Jahre nach dem Start in die neue Sportart, den Anschluss an die deutsche Spitze und Starts auf internationaler Bühne. „Insgesamt war es ein Jahr im emotionalen Rausch. Ich bin befreit gelaufen und gefühlt in jedem Rennen Bestzeit. Plötzlich kamen der Bundestrainer und mediale Aufmerksamkeit auf mich zu. Es war klasse, was mir der Sport plötzlich gegeben hat, der zu diesem Zeitpunkt eher ein ambitioniertes Hobby war.“

Nach guten Resultaten verlief das 2019 durchwachsen und Patrick Schneider fragte sich, welche Veränderungen die Leistung optimieren könnten. Mit dem nächsten Neuanfang in der Trainingsgruppe von Georg Schmidt in Frankfurt kamen die Erfolg zurück. Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften holte Schneider den Titel und die Qualifikation für die Hallen-WM in Belgrad (Serbien). Bei den Finals Berlin 2022 wird er die 400 Meter laufen und hat die Einzelnorm (45,70 sec) für die Heim-EM in München (15. bis 21. August) im Blick. Sie liegt nicht weit von der Bestzeit entfernt.

Tickets für die Deutschen Meisterschaften der Leichtathletik im Olympiastadion Berlin, die im Rahmen der Finals Berlin 2022 am 25. und 26. Juni stattfinden, gibt es hier

https://www.leichtathletik.de/termine/top-events/dm-2022-berlin/tickets

Autor: Jan-Henner Reitze