01.
Dez
‘20

Die Finals 2021

Gemeinsam für den deutschen Sport:

Die Finals 2021 werden in Berlin und Nordrhein-Westfalen ausgetragen

ARD und ZDF übertragen vom 3.-6. Juni 2021

„Die Finals“ sollen 2021 erstmals an vier Tagen vom 3. bis 6. Juni 2021 in der Sportmetropole Berlin und der Metropolregion Rhein-Ruhr ausgetragen werden. Die Deutschen Meisterschaften der Leichtathletik finden im Rahmen der Finals in Braunschweig statt.  ARD und ZDF werden für die Produktion von bis zu 20 Sportarten verantwortlich sein und ca. 30 Stunden in den Hauptprogrammen der beiden Sender übertragen.

Nach der Pandemie-bedingten Absage von „Die Finals Rhein-Ruhr 2020“ haben die beiden Bundesländer Berlin und Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit ARD und ZDF alle Kräfte gebündelt, um „Die Finals“ in 2021 wieder zu ermöglichen. Erstmals sollen „Die Finals“ aufgrund der Sportartenvielfalt von Donnerstag bis Sonntag stattfinden, nachdem die Wettbewerbe bei der Premiere 2019 an zwei Tagen ausgetragen wurden.

Das Sportprogramm wird erneut eine interessante Mischung zahlreicher Sportarten bieten. Der derzeitige Planungsstand: Zu den traditionellen Sportarten bei den Finals 2021 zählen Bogensport, Kanu, Leichtathletik, Moderner Fünfkampf, Reiten, Schwimmen, Tischtennis, Triathlon, Turnen und Wasserspringen. Hinzu kommen aktuell Kanupolo, Karate, Klettern, Stand-Up-Paddling, Taekwondo und Trial. Beim Sportprogramm werden Para-Wettbewerbe u. a. bei den Sportarten Bogensport, Tischtennis, Kanu, Schwimmen und Triathlon verstärkt integriert.

ARD und ZDF planen eine aufwändige Produktion der Multisport-Veranstaltung und großflächige Übertragungen in ihren Hauptprogrammen. Programmlich stellen „Die Finals“ für ARD und ZDF auch eine Generalprobe für die kurz danach beginnenden Olympischen Spiele in Tokio dar. Für „Die Finals – Berlin 2019“ haben ARD und ZDF den Deutschen Fernsehpreis 2019 erhalten.

Je nach Entwicklung der Pandemie ist beabsichtigt, „Die Finals 2021“ auch ohne Zuschauer auszutragen.

 Weitere Details werden auf einem Medien-Event voraussichtlich Mitte Februar 2021 in Berlin bekanntgegeben. Hierzu laden wir zu einem späteren Zeitpunkt gesondert ein.


17.
Jun
‘20

„Die Finals Berlin 2019“ gewinnt den Deutschen Fernsehpreis

Die beste Sportsendung des vergangenen Jahres war aus Sicht der Deutschen-Fernsehpreis-Jury „Die Finals Berlin 2019“. Die Gemeinschaftsproduktion von ARD, RBB und ZDF hat das erstmals vom 30. Juli bis 4. August ausgetragene Sportevent multimedial gezeigt.

ARD und ZDF sendeten am ersten August-Wochenende 2019 insgesamt 20 Stunden Live-Sport aus Berlin. Durchschnittliche 1,48 Millionen Zuschauer verfolgten die TV-Übertragungen. Ergänzt wurde das umfangreiche TV-Angebot durch Online-Livestreams und Hintergrundberichte.

„Die Finals Berlin 2019“ vereinte erstmals zehn Deutsche Meisterschaften, in 155 Disziplinen, mit 202 Medaillenentscheidungen, unter anderem in der Leichtathletik, im Turnen, Schwimmen, Boxen und Kanu fahren. Die Moderatoren Jessy Wellmer (ARD) und Rudi Cerne (ZDF) sowie die beiden Sportverantwortlichen der Sender Axel Balkausky (ARD) und Thomas Fuhrmann (ZDF) sind als namentliche Gewinner genannt. Für den RBB war Programmbereichsleiterin Katrin Günther für die Gesamtorganisation verantwortlich. Eine große Galaveranstaltung mit Preisübergabe fällt in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie aus.

Der Deutsche Fernsehpreis wird seit 1999 von den großen TV-Anbietern vergeben. Beurteilt wurden Leistungen und Produktionen, die zwischen Januar 2019 und April 2020 gesendet wurden. Die Fachjury hat 27 Preisträgerinnen und Preisträger in den Bereichen Fiktion, Unterhaltung, Information aus insgesamt 93 Nominierungen ausgewählt.


27.
Mrz
‘20
dieFinals2020-logo-news

Die „Finals Rhein-Ruhr 2020“ in Nordrhein-Westfalen werden verschoben

Das Multisportevent „Die Finals“ mit 16 Deutschen Meisterschaften in der Metropolregion Rhein-Ruhr wird verschoben. Ein möglicher neuer Termin wird unter Berücksichtigung des nationalen und internationalen Sportkalenders geprüft.

Die beteiligten Sportfachverbände, die Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen sowie die übertragenden TV-Sender ARD und ZDF haben sich einvernehmlich auf eine Verschiebung des Gesamtevents „Die Finals“ verständigt. Die etwaige Durchführung einzelner Deutscher Meisterschaften später im Jahr 2020 liegt im Ermessen der einzelnen Sportfachverbände.

Das Multisportevent sollte am 6. und 7. Juni 2020 mit 16 Deutschen Meisterschaften im Sportland.NRW in den Städten Düsseldorf, Duisburg, Oberhausen, Aachen und Neuss stattfinden.

Die Deutschen Meisterschaften der Leichtathletik waren für das gleiche Wochenende in Braunschweig angesetzt. Hier wird aktuell noch ein Termin für die zweite Jahreshälfte 2020 gesucht.


28.
Jan
‘20
Sportstätten Die Finals 2020

Programm der „Finals Rhein-Ruhr 2020“ vorgestellt

16 Deutsche Meisterschaften, 19 Sportarten und 136 Deutsche Meistertitel an Rhein und Ruhr: Programm der „Finals Rhein-Ruhr 2020“ vorgestellt

Ministerpräsident Armin Laschet: Die Finals Rhein-Ruhr 2020 sind ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer möglichen Bewerbung für Olympia 2032

Die Staatskanzlei teilt mit:

Die „Finals Rhein-Ruhr 2020“ kommen ins Sportland Nordrhein-Westfalen. Die Multi-sport-Meisterschaften, die im vergangenen Jahr in Berlin Premiere feierten, werden am 6. und 7. Juni 2020 in fünf Städten der Metropolregion Rhein-Ruhr stattfinden. Die 16 Deutschen Meisterschaften in 19 Sportarten werden in Aachen, Düsseldorf, Duisburg, Neuss und Oberhausen ausgetragen. Die Deutschen Meisterschaften der Leichtathletik sind ebenfalls Teil der „Finals Rhein-Ruhr 2020“ und finden zum gleichen Zeitpunkt in Braunschweig statt.

Am Dienstag (28. Januar 2020) stellten Ministerpräsident Armin Laschet, Steffen Simon, WDR-Programmchef Sport und ARD-Projektleiter „Finals Rhein-Ruhr 2020“, Achim Hammer, ZDF-Projektleiter und -Programmchef „Finals Rhein-Ruhr 2020“, sowie Athletinnen und Athleten das Programm der Sportveranstaltung in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf vor.

Ministerpräsident Armin Laschet: „Als Gastgeber von nationalen und internationalen Sportveranstaltungen macht Nordrhein-Westfalen seinem Namen als Sportland Nummer 1 alle Ehre. Die ‚Finals Rhein-Ruhr 2020‘ sind ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer möglichen Bewerbung für Olympia 2032. Ich freue mich, dass mit den neuen Disziplinen wie BMX, Breaking, Sportklettern oder 3×3-Basketball auch das junge Gesicht Olympias im Sportland NRW in Aachen, Düsseldorf, Duisburg, Neuss und Oberhausen und über die TV-Sender in den Wohnzimmern zu Gast sein wird.“

Steffen Simon, WDR-Programmchef Sport und ARD-Projektleiter „Finals Rhein-Ruhr 2020“: „Wir freuen uns auf mehr als 20 Stunden Top-Sport bei ARD und ZDF. Von den Deutschen Meisterschaften in Nordrhein-Westfalen werden wir tolle Bilder produzieren. Jeweils am späten Nachmittag senden wir dann aus Braunschweig und schlagen so eine Brücke zur Leichtathletik. Für die Zuschauerinnen und Zuschauer wird sich hier ein Bild ergeben.“

Achim Hammer, ZDF-Projektleiter und -Programmchef „Finals Rhein-Ruhr 2020“: „ARD und ZDF produzieren das gesamte TV-Signal des Multisport-Events wieder gemeinsam, weitestgehend mit eigenen Produktionsmitteln. Planung, Redaktion und Produktion der Finals Rhein-Ruhr 2020 werden in Sender übergreifenden Teams organisiert. Gerade im Olympia-Jahr und neben der Fußball-EM ist das ein besonderer Aufwand. Die ‚Finals Rhein-Ruhr 2020‘ haben für uns einen hohen Stellenwert und sind für uns ein besonderes Ereignis, auf das wir uns sehr freuen.“

Sarah Voss, Kölner Turnerin und dreimalige Deutsche Meisterin bei den „Finals Berlin 2019“: „Die Finals in Berlin waren ein tolles Sportevent. Meine Deutschen Meistertitel in meiner Heimat Nordrhein-Westfalen zu verteidigen, wird eine schöne Herausforderung und eine tolle Erfahrung. Die ‚Finals Rhein Ruhr 2020‘ vor meiner Haustür werden für mich etwas ganz Besonderes.“

Der Deutsche Turner-Bund präsentiert bei den „Finals Rhein-Ruhr 2020“ gleich drei der 20 Sportarten: Turnen, Rhythmische Sportgymnastik und Parkour.

Dr. Alfons Hölzl, Präsident des Deutschen Turner-Bundes: „Wir sind von dem Konzept der ‚Finals‘ überzeugt und von der Infrastruktur in Nordrhein-Westfalen. Als Teil der ‚Finals 2019‘ konnten wir so frühzeitig drei Sportarten anbieten, die an zwei wirklich tollen Sportstätten in Duisburg und Oberhausen stattfinden werden.“

Sportklettern ist als eine der neuen Sportarten bei den „Finals Rhein-Ruhr 2020“ dabei. Mit dem Landschaftspark Duisburg-Nord wird die junge Sportart an einem besonders attraktiven Ort stattfinden.

Dr. Olaf Tabor, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Alpenvereins: „Die ‚Finals‘ erweitern ein ohnehin besonderes Wettkampfjahr für unsere Athleten. Wir können bei den ‚Finals‘ erst auf der größten nationalen Bühne und dann kurze Zeit später erstmals bei den Olympischen Spielen auf der größten internationalen Bühne unsere Sportart präsentieren. Beide Highlights wollen die Athleten für ihre sportlichen Ziele und der DAV zur Bekanntheitssteigerung der Sportart nutzen.“

Neben Tischtennis wird in der Metropolregion Rhein-Ruhr auch Para-Tischtennis im Fokus stehen.

Tom Schmidberger, dreimaliger Silber- und Bronzemedaillengewinner (1x) bei den Paralympics (2012 und 2016), zweimaliger Welt- und achtmaliger Europameister im Rollstuhltischtennis, freut sich besonders auf die „Finals Rhein-Ruhr 2020“ in seiner Wahlheimat Düsseldorf: „Ich habe schon viele Top-Turniere erlebt. Aber so ein Event auf nationaler Ebene und bei Deutschen Meisterschaften ist neu und für mich persönlich ganz besonders.“

Hannes Doesseler, Stützpunkttrainer Düsseldorf Para-Tischtennis: „Die Einbindung von Para-Tischtennis als eigener Deutschen Meisterschaft in die Finals ist ein wichtiger Schritt. Wir freuen uns sehr auf die Aufmerksamkeit für unseren Sport, die Nähe zu den Besuchern und das Erlebnis für die Athletinnen und Athleten. Wir veranstalten alles inklusiv und gemeinsam unter einem Dach mit der TTBL (Tischtennis-Bundesliga). Die ‚Finals Rhein-Ruhr 2020‘ können kommen!“

Die „Finals Rhein-Ruhr 2020“ vereinen insgesamt 16 Deutsche Meisterschaften, 19 Sportarten, 136 Deutsche Meistertitel sowie 3.700 Athletinnen und Athleten an einem Wochenende im Sportland Nordrhein-Westfalen. Die Fernsehsender ARD und ZDF präsentieren die Wettkämpfe mit mehr als 20 Stunden Live-Übertragung im Hauptprogramm. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die „Finals Rhein-Ruhr 2020“ mit rund vier Millionen Euro.

Alle Details zu den Sportarten und Sportstätten der Finals sind in der Anlage zu finden sowie ab sofort online unter www.finals.nrw.
Dieser Pressetext ist auch über das Internet verfügbar unter der Internet-Adresse der Landesregierung www.land.nrw
Allgemeiner Hinweis zum Datenschutz


01.
Nov
‘19
die finals sportart triathlon

ARD und ZDF übertragen die Wettbewerbe im Juni 2020

Ministerpräsident Armin Laschet: Finals 2020 an Rhein und Ruhr - Nordrhein-Westfalen freut sich auf Austragung von Deutschen Meisterschaften vieler olympischer Sommersportarten

ARD und ZDF übertragen die Wettbewerbe im Juni 2020

Die Staatskanzlei teilt mit:

„Die Finals Rhein Ruhr 2020“ finden am ersten Juni-Wochenende in Aachen, Düsseldorf, Duisburg und Oberhausen statt. Das Land Nordrhein-Westfalen sowie die übertragenden TV-Anstalten ARD und ZDF haben sich auf die Metropolregion Rhein-Ruhr als Austragungsort geeinigt. Das erfolgreiche Multisportevent, das 2019 seine Premiere in Berlin feierte, wird somit auch im kommenden Jahr fortgesetzt.

Ministerpräsident Armin Laschet freut sich, dass die Finals 2020 im Sportland Nordrhein-Westfalen stattfinden: „Die Wettbewerbe der Deutschen Meisterschaften vieler olympischer Sommersportarten werden an Rhein und Ruhr ausgetragen, das ist eine weitere großartige Nachricht für unser Sportland. Nordrhein-Westfalen entfacht Begeisterung für den Sport. Wir tun dies nicht nur durch eine breit angelegte Sportförderung, sondern auch durch die Ausrichtung von herausragenden nationalen und internationalen Sportveranstaltungen.“

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die Finals Rhein-Ruhr 2020 mit rund vier Millionen Euro.

Das Sportprogramm bietet eine interessante Mischung aus traditionellen sowie jungen, aufstrebenden Sportarten. Alle weiteren Details sowie die Sportarten werden Anfang des Jahres 2020 bekanntgegeben.

Medienkontakt:

Die Finals GmbH
Cem Herder
c.herder@diefinals.de
+49 (176) 180 477 81

Landespresse- und Informationsamt
0211 – 837 1134
presse@stk.nrw.de

Dieser Pressetext ist auch über das Internet verfügbar unter der Internet-Adresse der Landesregierung www.land.nrw

Allgemeiner Hinweis zum Datenschutz


04.
Aug
‘19

178.000 Besucher*innen feiern „Die Finals – Berlin 2019“ live in der Hauptstadt – und viele mehr bei ARD und ZDF

04. August 2019 „Die Finals – Berlin 2019“ sind ausgetragen und haben ein begeistertes Publikum in der Sportmetropole Berlin hinterlassen. Insgesamt besuchten 178.000 Zuschauerinnen die 10 Deutschen Meisterschaften (Samstag (82.300, Sonntag 95.700). Darunter sind die 42.000 Besucherinnen am Samstag und 45.000 am Sonntag im temporären Stadion auf dem Olympischen Platz und im angrenzenden Olympiapark auf dem Familiensportfest des Landessportbundes Berlin.

Die Leichtathletik hatte 26.200 Zuschauerinnen am Samstag (Rekord für einen Einzeltag bis dahin) und am Sonntag sogar 34.350 Zuschauerinnen im Olympiastadion Berlin. Zusammen sind das 60.550 Zuschauer*innen in der Leichtathletik allein und damit das beste Ergebnis seit mindestens 40 Jahren in der Olympischen Kernsportart.

Pulverisierte Rekorde vor enthusiastischen Rängen und teils ausverkauften Hallen: „Die Finals – Berlin 2019“ feiern ein erfolgreiches Premieren-Wochenende in Berlin.

Zur Premiere dieses Multisportevents versammelten sich an diesem Wochenende mehr als 3.300 Athlet*innen in der Sportmetropole Berlin. 202 Titel wurden insgesamt erkämpft. Für einen der Momente sorgte Leichtathletin Konstanze Klosterhalfen bereits zum Auftakt des sportübergreifenden Wochenendes. Die 22-Jährige pulverisierte bereits am Samstag im Olympiastadion Berlin den 20 Jahre alten deutschen Rekord von Irina Mikitenko über 5000 m um 15 Sekunden. „Ich wollte einfach ein schnelles Rennen liefern und wusste, dass das Publikum super sein wird. Und, dass ich es auch in den Beinen habe. Deshalb bin ich einfach darauf losgerannt“, so Klosterhalfen in der ARD.  Der zweite Rekord folgte von Turnerin Elisabeth Seitz am Sonntag am Stufenbarren, ihrem Paradegerät. Mit dem Deutschen Meister-Titel Nummer 22 knackte Seitz die 56 Jahre alte nationale Bestmarke von Ingrid Föst. „Das ist cool und einfach sagenhaft,“ jubelte Seitz.

Andreas Geisel, Senator für Inneres und Sport des Landes Berlin: „Ich habe überall begeisterte Menschen getroffen. Die Sportstätten sind voll, wir hatten an diesem Wochenende knapp 180.000 Besucherinnen und Besucher bei den Finals live vor Ort. Vor allem die Sportlerinnen und Sportler waren begeistert und hatten glänzende Augen. Vor einer solchen Kulisse Meisterschaften auszutragen und dann gefeiert zu werden ist besonders. Die Stimmung war hervorragend, wir sind glücklich.“

Auch die Schwimmer konnten zur Finals-Premiere mit Superlativen glänzen. An drei von vier Wettkampftagen schwammen die Athlet*innen vor ausverkauftem Hause. Mit 03:49,95 haben die Schwimmer der Neckarsulmer Sport-Union – Nadine Laemmler, Fabian Schwingenschlögl, Daniel Pinneker und Annika Bruhn – in der Mixed-Staffel über 4 x 100 m Lagen nicht nur den DM-Titel geholt, sondern auch einen neuen Deutschen Rekord aufgestellt.

Begeisterung steigert Stellenwert des Sports

Sowohl die Sportler*innen als auch die Fans sorgten in den teils ausverkauften Sportstätten für tolle Stimmung. Triathlon-Teilnehmer und Ironman-Champion Patrick Lange sprintete am Sonntag im temporären Stadion, welches auf dem Olympischen Platz für das Finals-Wochenende entstand, auf Platz 25 ins Ziel und zeigte sich im anschließenden ZDF-Interview vom neuen Multisport-Event begeistert: „Die Finals sind genau das, was der deutsche Sport braucht. Die Stimmung hat uns nach vorne gepeitscht, und ich kann nur bitten, das alles zu wiederholen.“

Spitzen-Kanute Ronald Rauhe sprintete am Samstag vor außergewöhnlicher Kulisse zu zwei deutschen Kanu-Titeln: „Die Finals waren atemberaubend. Dass die Location direkt an der Oberbaumbrücke und Eastside Gallery etwas Besonderes ist, war klar. Aber die Menschen, die dort waren, sind so extrem mitgegangen. Da war so viel los. Die Stimmung war wirklich fantastisch. Ich habe das genossen. Wir können das gerne wieder tun. Wir haben auch gute Werbung für unseren Sport gemacht. Es ist ein Event, das sich gelohnt hat und das die Zuschauer sehen wollten,“ so der Deutsche Meister im ZDF-Interview

19 Stunden lang übertrugen ARD und ZDF die Finals an beiden Tagen

Von den erstmals gleichzeitig ausgetragenen Finals in zehn deutschen Meisterschaften profitierte aber nicht nur der deutsche Breitensport. Die Finals erweisen sich auch medial als gelungenes TV-Experiment.

ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky am Sonntagmorgen: „Die Quote ist großartig. Wir hatten im Durchschnitt einen Marktanteil von 12,5 Prozent. Keine Sportart fiel unter zehn Prozent. Schon morgens zum Triathlon hatten 900.000 Menschen eingeschaltet, abends zur Leichtathletik waren es 2,5 Millionen.“ (Anmerkung: Die Quoten für den Sonntag lagen zum Redaktionsschluss der Medienmitteilung noch nicht vor.)

Thomas Fuhrmann, Leiter der ZDF-Hauptredaktion Sport: „Wir sind hochzufrieden. Das war eine großartige Premiere mit tollen sportlichen Leistungen, die hier in Berlin viele Zuschauer angelockt haben. Unser Konzept, 10 Deutsche Meisterschaften aufeinander abzustimmen und zu einem Erfolg zu führen, ist komplett aufgegangen.“


03.
Aug
‘19

Die Finals – Tag 1

03. August 2019 Ein gelungener und vor allem erfolgreicher Samstag liegt hinter den Athletinnen und Zuschauerinnen von „Die Finals – Berlin 2019“. So wurden bei bestem Wetter im Herzen Berlins nicht nur Deutsche Meistertitel in 10 Sportarten gleichzeitig vergeben, sondern auch neue Rekorde aufgestellt. Wie etwa Leichtathletin Konstanze Klosterhalfen über die 5000 Meter. 

Die ARD übertrug die Finals zehn Stunden live im TV sowie auch in diversen Live-Streams. Morgen übertragen die Kollegen vom ZDF ab 10:18 Uhr bis 19:00 Uhr live. Dann werden die letzten Titelträger*innen in den Sportarten Leichtathletik, Schwimmen, Turnen, Boxen, Kanu, Trial, Bogenschießen, Triathlon, Bahnrad und Moderner Fünfkampf gesucht.

Im Fokus der Leichtathletik steht der Speerwurf der Männer mit Olympiasieger und Europameister Thomas Röhler, Weltmeister Johannes Vetter und dem Titelverteidiger Andreas Hofmann. Bei den Frauen freuen wir uns u.a. auf die Sieben-Meter-Weitspringerin Malaika Mihambo. Schwimm-Star und Publikumsliebling Florian Wellbrock strebt am Sonntag den Titel über 400 Meter an. Wir drücken Turnerin Elisabeth Seitz die Daumen. Nach einem nicht so geglückten Finals-Start geht es am zweiten Tag in den Einzel-Finals erneut an den Stufenbarren.

Alle Deutscher Meister*innen des heutigen Tages gibt es hier: https://www.sportschau.de/die-finals/finals-ergebnisse-100.html


31.
Jul
‘19

Berlin freut sich auf die Finals!

31. Juli 2019 Berlin läuft sich warm für das größte Sportereignis der Sportmetropole in diesem Jahr. Bei „Die Finals – Berlin 2019“ werden am 3. und 4. August 202 Deutsche Meister in 10 Sportarten ermittelt. Bereits gestern starteten die Vorkämpfe im Boxen und heute beginnen die Deutschen Meisterschaften im Bahnrad.

Im Wappensaal des Roten Rathauses hat Berlin Sportsenator Andreas Geisel als Gastgeber des Landes Berlin die Vorfreude auf die Finals zum Ausdruck gebracht.

Andreas Geisel, Senator für Inneres und Sport: „Endlich geht es los. Berlin freut sich riesig auf die Finals. Deutsche Meisterschaften in zehn Sportarten an einem Wochenende in einer Stadt. Das ist ein Novum. Und als wäre das nicht schon genug, haben wir mit ARD und ZDF auch noch zwei professionelle Partner an unserer Seite, die Bilder aus der Sportmetropole Berlin in ganz Deutschland verbreiten. Das ist beste Werbung für den Sport und unsere Stadt. Lassen Sie uns wieder ein kleines Sommermärchen schreiben. Ich freue mich auf jede Menge sportbegeisterte Besucherinnen und Besucher sowie spannende Wettkämpfe.“

Das Land Berlin stellt die Sportstätten zur Verfügung und unterstützt die Verbände bei der Ausrichtung ihrer Deutschen Meisterschaften im Rahmen der Veranstaltungsförderung. Darüber hinaus gibt es gemeinsam mit ARD und ZDF veranstaltungsübergreifende Teams für Organisation, Logistik, Koordination und Kommunikation.
„Die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport und ARD/ZDF leisten hier gemeinsam mit den Verbänden Pionierarbeit. Das hat es so noch nicht gegeben. In Berlin machen wir die Vielfalt des Deutschen Spitzensports erlebbar.“, so Senator Andreas Geisel weiter.

Die Bedeutung der Finals – Berlin 2019 hat ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky noch einmal verdeutlicht: „Wir sehen jetzt kurz vor dem Start, welch ein großes Ereignis, das auch für die Verbände sein wird und wie viele top Athletinnen und Athleten an den Start gehen. Es sind einige Wettbewerbe bereits ausverkauft, das war am Anfang nicht sicher. Wir haben hier ein neues Format, bei dem viele Meisterschaften zu einem großen Sportereignis werden.

Achim Hammer, ZDF-Projektleiter und -Programmchef für „Die Finals – Berlin 2019“: Für ARD und ZDF ist diese eine riesige Sonderveranstaltung in der Produktion. Wir produzieren das gesamte TV-Signal an beiden Tagen fast komplett selbst – mit Ausnahme der Schwimm-Meisterschaften. Wir sind mit 11 Ü-Wägen, zwei 50 Personen-Redaktionen vielen weiteren Teams hier, um die Finals an den ganzen unterschiedlichen Orten in Berlin zu einem Programm zu produzieren. Insgesamt senden wir 19 Stunden im Hauptprogramm bei ARD und ZDF sowie ca. 60 Stunden in den Live-Streams. Das geht nur durch eine enge Zusammenarbeit von ARD und ZDF. Wir teilen uns Technik und Mitarbeiter – arbeiten die gesamten Finals als ein Team.“

Die Olympische Kernsportart Leichtathletik wird ihre Deutschen Meister 2019 im Olympiastadion Berlin ermitteln. Ein Potsdamer Athlet, der im Mai mit einem Wurf über 89 Meter in die Weltspitze aufgestoßen ist, wird dann auch dabei sein. Bernhard Seifert, Speerwerfer vom Deutschen Leichtathletik-Verband: „Ich habe riesige Vorfreude. Ich durfte 2017 das erste Mal im Olympiastadion antreten und das war unglaublich. Die Zugabe obendrauf ist, dass an dem Wochenende fast alle Freunde aus Berlin dabei sein können und meine Familie aus Thüringen anreist. Das ist eine zusätzliche, tolle Stütze.“

Die Nationalmannschaft der Schwimmer ist komplett aus Südkorea angereist. Von 28 WM-Teilnehmern gehen 27 bei den Finals an den Start. Der 28. Schwimmer, Philip Heintz, muss aufgrund einer in Südkorea zugezogenen Verletzung passen.

In Berlin an den Start gehen wird Ramon Klenz. Der 20-Jährige hat vor einem Jahr an gleicher Stelle den 32 Jahre alten Rekord von Michael Groß über 200 m Schmetterling gebrochen: „Bei den Deutschen Meisterschaften werde ich versuchen so nah es geht an die Zeit ranzukommen oder sogar schneller zu schwimmen. Im nächsten Jahr werde ich dann hoffentlich die Olympischen Spiele angreifen. Schwimmen ist in den letzten Jahren in der öffentlichen Wahrnehmung etwas hinten runtergefallen. Die Aufmerksamkeit, die uns die Finals allein schon medial mitbringen, ist super.“

Stellvertretend für die Verbände haben Günter Schabel vom Bund Deutscher Radfahrer und Thomas Kurschilgen vom Deutschen Schwimm-Verband die Finals eingeordnet. Die 133. Deutschen Meisterschaften im Bahnradsport haben heute im Velodrom begonnen, die 131. Deutschen Meisterschaften im Schwimmen beginnen am morgigen Donnerstag in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE), also direkt nebenan.

Günter Schabel Vizepräsident Leistungssport des Bundes Deutscher Radfahrer: „Durch die gebündelte Situation der Finals machen die Meisterschaften dieses Jahr natürlich noch viel mehr Spaß. Zudem sind wir gleich mit zwei Sportarten vertreten, mit Bahnradsport und Trial, was uns sehr glücklich macht. Trial ist noch einmal eine Kunst für sich, das sind eigentlich wahre Artisten.“

Thomas Kurschilgen Leistungssportdirektor des Deutschen Schwimm-Verbandes: „Wir freuen uns sehr in Berlin zu sein, ich will es mal so formulieren, Berlin ist das gute Wohnzimmer das Deutsche Schwimmen. Ohne Berlin gäbe es keine nationalen und internationalen Wettbewerbe, Berlin ist schlechthin das Zentrum des Deutschen Schwimmverbandes.“


25.
Jul
‘19

Grußwort von Bundesinnenminister Horst Seehofer

25. Juli 2019 Im vergangenen Jahr die „European Championships 2018“, bei denen gleichzeitig Europameisterschaften in 7 Sportarten ausgetragen wurden. In diesem Jahr die „Finals Berlin 2019“, bei denen Deutsche Meisterschaften sogar in 10 Sportarten stattfinden. Für über 3.000 Athletinnen und Athleten werden die „Finals Berlin 2019“ der Höhepunkt des Jahres sein. Und es wird sich für alle Beteiligten ein bisschen wie Olympische Spiele anfühlen.

Ich halte diese neue Veranstaltungsform für eine großartige Idee und für einen Glücksfall für Sportarten, die zu Unrecht sonst nur selten im Mittelpunkt des Interesses stehen. Nach den Erfahrungen des vergangenen Jahres ist mit großem Zuschauerzuspruch zu rechnen. Die Zusammenarbeit der Spitzensportverbände, des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und der öffentlichen Hand ermöglicht diese innovative und hochkarätig besetzte Veranstaltung. ARD und ZDF werden 20 Stunden live von den Wettkämpfen berichten.

Ich erwarte sportliche Höchstleistungen. Und ich hoffe, dass viele Kinder und Jugendliche dafür gewonnen werden können, den Spitzenathleten nachzueifern. Das gleichzeitig stattfindende Familiensportfest des Landessportbundes Berlin bietet Einstiegsmöglichkeiten.

Berlin ist als Austragungsort für dieses Multisportereignis bestens geeignet. Zum einen verfügt unsere Hauptstadt über wunderbare Wettkampfstätten wie das Olympiastadion, den Olympiapark, das Velodrom, die Max-Schmeling-Halle und die Schwimm- und Sprunghalle im Europapark. Zum anderen sorgt die Begeisterungsfähigkeit des Berliner Publikums stets für eine tolle Atmosphäre.

Als Bundessportminister und Schirmherr der Spiele wünsche ich den aktiven Sportlerinnen und Sportlern, den Zuschauerinnen und Zuschauern, den Veranstaltern und den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern ein Fest des Sports mit vielen glücklichen Gesichtern. Ich hoffe auf ein zukunftsweisendes Ereignis und auf eine Werbung für fairen und sauberen Sport.


09.
Jul
‘19

25 Tage vor dem Start

09. Juli 2019 25 Tage vor dem Start stellen die Finals das Breitensportprogramm vor: „Sport treiben und Sport erleben“.

Temporäres Stadion auf dem Olympischen Platz für Finals im Triathlon, Modernen Fünfkampf und Bogensport.

GENERALI Deutschland wird Hauptsponsor der Finals – Berlin 2019.

Berlin, 09.07.2019. 25 Tage vor Beginn von „Die Finals – Berlin 2019“ haben die Organisatoren das temporäre Stadion auf dem Olympischen Platz vorgestellt, in dem rund 1.800 Zuschauer Platz finden. Vor dem Olympiastadion Berlin werden die Finals in den Sportarten Triathlon, Moderner Fünfkampf und Bogensport in innovativer Form den Zuschauern vor Ort und bei ARD und ZDF präsentiert werden.

Gabriele Freytag, Projektleiterin „Die Finals – Berlin 2019“ aus der Senatsverwaltung für Inneres und Sport: „Was zu den Finals in Berlin entsteht, ist in der Sportstättenvielfalt nur in Berlin möglich. Mit dem Zentrum der Finals rund um den Olympiapark Berlin, mit dem historischen Kuppelsaal und den zahlreichen weiteren Sportmöglichkeiten, wird auf dem Olympischen Platz ein temporäres Stadion entstehen. Dort können wir die Sportarten Triathlon, Bogensport und Moderner Fünfkampf innovativ miteinander vereinen – vor Ort sowie bei ARD und ZDF. Das alles findet vor der Kulisse des Olympiastadions Berlins statt, in dem die Leichtathleten ihre Deutschen Meister küren werden.“

Im Olympiapark Berlin findet an beiden Tagen das Familiensportfest des Landessportbundes statt. Während bei den Finals – Berlin 2019 ‚Sport erleben‘ im Vordergrund steht, können alle Interessierten hier ‚Sport treiben‘. Mehr als 100 Vereine und Verbände präsentieren ihre Sportarten und bieten zahlreiche Mitmachangebote. Im vergangenen Jahr nahmen über den Tag verteilt 80.000 Besucher am Familiensportfest teil.

Karsten Finger, Vizepräsident des Landessportbundes Berlin: „Wir sind zum 10. Mal im Olympiapark und haben in diesem Jahr eine wunderbare Gelegenheit, Spitzen- und Freizeitsport noch weiter zu verbinden. Ich sehe das Familiensportfest als klare Verlängerung der Finals – Berlin 2019. Während die Athletinnen und Athleten beispielsweise im Olympiastadion bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften kämpfen, können sich Familien neben dem Stadion im Olympiapark für das Deutsche Sportabzeichen anmelden und beim 100 m Sprint oder beim Kugelstoßen antreten. Für die Besucherinnen und Besucher sind Samstag und Sonntag die Tage der offenen Tür des Sports und Berlin hat die Möglichkeit sich als Bundessporthauptstadt zu präsentieren.“

Alle Infos zum Familiensportfest gibt es online unter https://familiensportfest-berlin.de/.

Ein besonderes Highlight wird der Jedermann-Triathlon, bei dem 800 Breitensportlerinnen und Breitensportler auf der originalen Finals-Triathlon-Strecke antreten können. Vom Wannsee über die Havelchaussee und rund um den Olympiapark mit Wechselzone und Zieleinlauf auf dem Olympischen Platz kommen so die Finals-Wettkämpfe noch näher an die Menschen.

Matthias Zöll, Generalsekretär der Deutschen Triathlon Union: „Die erste Visualisierung des temporären Stadions sah in der Tat schon sehr imposant aus. Wir erwarten in Berlin eine Triathlon-Party. Es ist sicherlich eine einmalige Atmosphäre, die auch unsere Sportlerinnen und Sportler in Deutschland noch nicht erlebt haben.  Wir freuen uns, dass wir den Berlinern und Berlinerinnen, in so einer Kulisse, mit so einer Atmosphäre Spitzen –mit Breitensport präsentieren können.“

Bis zum 21. Juli kann man sich noch für den Jedermann-Triathlon anmelden unter https://www.dtu-info.de/berlin2019.

Zwei der Athletinnen, die am Finals-Wochenende im Olympiapark und auf dem Olympischen Platz im Mittelpunkt stehen werden, sind die Modernen Fünfkämpferinnen Annika Schleu und Ronja Steinborn.

Annika Schleu, die in Berlin ihren vierten Deutschen Meistertitel im Modernen Fünfkampf in Folge anstrebt: „Natürlich ist es mein Ziel, den Titel wieder zu verteidigen, aber die Konkurrenz ist nicht leicht, es bleibt spannend. Der Heimvorteil im Training in Berlin ist da, aber auch die Konkurrenz kommt aus Berlin und Brandenburg. Die Finals sind auch eine wunderbare Generalprobe, um danach bei den Europameisterschaften zu starten.“

Ronja Steinborn, 2017 Weltmeisterin im Modernen Fünfkampf: Es ist toll, dass wir unsere Familien live dabei haben können. Aber es ist schon fast schade, dass wir das Finals-Wochenende nur aus Athletensicht durchlaufen. So viele tolle Sportarten, die sich in dieser Dichte präsentieren, das gab es in Berlin noch nicht. Das Ereignis aus Zuschauersicht mit zu erleben ist sicherlich etwas ganz Besonderes.“

Generali Deutschland wird als größter Versicherer in Europa Hauptsponsor der Finals – Berlin 2019.

Stefan Göbel, Leiter Externe Kommunikation & Corporate Identity von Generali Deutschland: „Die Finals sind ein innovatives Format, das die Vielfalt und die Faszination des Sports in Berlin bündelt und die Stadt somit auch zur Bundes-Sporthauptstadt macht. Wir engagieren uns, weil wir von der Leistung des Sports in der gesundheitlichen Prävention überzeugt sind. Mit dem Generali Berliner Halbmarathon, dem Berliner Marathon und im vergangenen Jahr mit der Generali Arena zur Leichtathletik-EM sind wir als zweitgrößter Erstversicherer in Deutschland eng mit der Stadt verbunden.“

Moderiert wurde die Pressekonferenz von ZDF-Sportmoderatorin Annika Zimmermann, die während der Finals am Sonntag für das ZDF die Triathlon-Wettbewerbe im Fernsehen moderieren wird.