Berlin wird an diesem Wochenende zur Meisterstadt, wenn vom 23. bis 26. Juni mehr als 2.200 Athletinnen und Athleten in 14 Sportarten 190 Deutsche Meister ermitteln. 3×3 Basketball, Bogensport, Fechten, Gerätturnen, Kanu-Rennsport, Kanu-Polo, Leichtathletik, Moderner Fünfkampf, Radsport Trial, Rudern, Rhythmische Sportgymnastik, Schwimmen, Trampolinturnen und Triathlon küren an neun Sportstätten in der Sportmetropole Berlin ihre Meisterinnen und Meister.

Iris Spranger, Senatorin für Inneres, Digitalisierung und Sport des Landes Berlins: „Ich freue mich, dass Die Finals bereits zum dritten Mal in der Sportmetropole Berlin zu Gast sind. Es ist immer wieder beeindruckend, welch sportliche Vielfalt dieser tolle Multisportevent abbildet. Wir können uns in Berlin auf einen sportlichen Juni freuen: Auf Spitzen- und Breitensport, viele Mitmachangebote und ein inklusives Miteinander in der Stadt mit den Nationalen Spielen von Special Olympics Deutschland vom 19. bis 24. Juni 2022. Ich bin stolz auf unsere Sportmetropole und freue mich sehr auf die vielfältigen Sportveranstaltungen, die bevorstehen.“

Die Olympische Kernsportart Leichtathletik lädt zu ihren Deutschen Meisterschaften in das Olympiastadion Berlin. Wobei die Kugelstoßerinnen und Kugelstoßer bereits am Donnerstag und Freitag die ersten beiden Titel vor der besonderen Kulisse des Brandenburger Tors ermitteln.

Speerwerfer Julian Weber, Deutscher Meister 2021: „Ich freue mich sehr auf den Wettkampf im Berliner Olympiastadion. Ich habe dort immer gute und spannende Wettbewerbe erlebt und ich gehe davon aus, dass es wieder spannend und eng wird. Mein Ziel ist es, zum ersten Mal die 90 Meter zu knacken, ob mir das bei den Deutschen Meisterschaften gelingt, hängt wie immer von Kleinigkeiten ab. Ich möchte den Wettkampf genießen und alles raushauen was möglich ist.“

Die Triathleten verbinden mit ihren Wettkämpfen das Strandbad Wannsee mit dem Olympiapark Berlin und den Olympischen Platz. Triathletin Nina Eim, 2019 und 2021 Deutsche Vize-Meisterin: „Die Finals sind ein wirklich cooles Konzept. Es ist ein großes Sportevent mit vielen unterschiedlichen Sportarten. Das macht es für die Zuschauer besonders interessant und wir Sportler erhalten durch die höhere Medienpräsenz mehr Aufmerksamkeit. Ich würde sagen davon profitieren alle. Ich persönlich freue mich schon sehr auf das Rennen. Die Deutschen Meisterschaften sind immer etwas Besonderes. Da es bei uns auch gleichzeitig ein Bundesliga-Rennen ist, wollen wir, als Team Triathlon Potsdam, unseren ersten Tabellenplatz verteidigen.“

Leon Geronimo Fertig, der am Neptunbrunnen in Berlin-Mitte um den Deutschen Meistertitel im 3×3 Basketball spielt: „Für mich sind die Finals sehr besonders, sie sind wahrscheinlich in jedem Jahr das beste Turnier in Deutschland. So eine Atmosphäre wie bei den Finals findet man nicht oft. Mein Ziel ist eigentlich ganz einfach zu formulieren: Ich möchte mir nach dem Finale den Championship-Ring anstecken.“

Ronald Rauhe, zweimaliger Olympiasieger und 16-maliger Weltmeister im Kanu-Rennsport, wird bei den Finals – Berlin 2022 sein Debüt als TV-Experte und Co-Kommentator geben. „Ich freue mich sehr auf meine ersten Finals als ZDF-Experte und empfinde den Austragungsort für die Kanu-Wettbewerbe an der East Side Gallery auf der City Spree nach wie vor als besonders gelungen. Mit dem Fernsehturm im Rücken, fährt man auf die Oberbaumbrücke zu und das alles mitten in der Stadt, besser geht es nicht.“

ARD und ZDF verbinden die 14 Deutschen Meisterschaften zu einem Multisportevent im Fernsehen. Mehr als 25 Stunden live in den Hauptprogrammen und mehr als 70 Stunden Livestreams in den Mediatheken der TV-Sender produzieren und zeigen die TV-Sender gemeinsam.

ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky: „Die Finals haben auch in diesem Jahr einen hohen Programmwert für die ARD. Das sieht man auch daran, dass wir diese Veranstaltung als wichtigen Teil des „Sportsommers in der ARD“ mit der Tour de France, der Fußball-EM der Frauen und den European Championships begreifen.“

Thomas Fuhrmann, Leiter der ZDF-Hauptredaktion Sport: „Die Finals sind einzigartig im deutschen Sport. Die dritte Auflage von 14 Deutschen Meisterschaften in ganz unterschiedlichen Sportarten zeigt, wie dieses Ereignis wächst und einen wichtigen öffentlichen Wert darstellt.“

Tickets

An neun Standorten über das gesamte Stadtgebiet verteilt, können viele Wettkämpfe kostenfrei und ohne Eintrittskarte besucht werden. Tickets für Gerätturnen, Leichtathletik, Rhythmische Sportgymnastik, Schwimmen und Trampolinturnen sind im Vorverkauf, Karten für die Fecht-Wettbewerbe gibt es an der Tageskasse.